*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
PDF-Center PDF-Center
Registrieren Registrieren
Forum Forum
Impressum Impressum
AGB Shop AGB Shop
Begriffe/Lexikon Begriffe/Lexikon
Begriffe D - I Begriffe D - I
Begriffe J - P Begriffe J - P
Begriffe R - Z Begriffe R - Z
Newsletteranmeldung Newsletteranmeldung
Der Kredit Der Kredit
Autokreditreport Autokreditreport
Auto-Kreditvergleiche Auto-Kreditvergleiche
Richtig Sparen - TIPPS Richtig Sparen - TIPPS
aktuelle News aktuelle News
Pressemitteilungen Pressemitteilungen
Bücher/Autoren Bücher/Autoren
Newsletter
inforegistreieren
Newsletter und Forum

für registrierte Nutzer:

  • Kreditinfocenter
  • Erfahren Sie wie Banken arbeiten
  • Emailservice von Fachleuten
  • Erfahrungsaustausch im Forum
  • und einiges mehr
Fragen
emalifragen
Emailsercice für Nutzer
Stellen Sie Ihre Fragen:

Tipps-Datenbank und Tipps im PDF Format

Die besten Tricks und Tipps aus der Kreditvermittlung - wir haben einige Informationen als PDF News für Sie zusammengetragen, damit Sie vor dem "bösen Erwachen" geschützt sind.
So funktionierts: Das Geheimnis Restschuldversicherung  mehr Infos...
So funktionierts: Kontosicherheit - So schützen Sie sich vor Skimming und Phishing  mehr Infos..


Forum Schuldenhilfe Verbraucherschutz-Information vor Kreditabschluß

Checkliste

Laufzeit Effektiver Jahreszins
Wählen Sie wenn möglich kurze Laufzeiten und hohe Raten - das verringert die Gesamtkosten für den Kredit. Das wichtigste Vergleichskriterium beinhaltet etwa die Bearbeitungsgebühren. Sie liegen in der Regel zwischen zwei und drei Prozent.
Bonitätsabfrage Restschuldversicherung
Die Zahlungsfähigkeit beeinflusst die Kreditkosten. Je schlechter Ihre Bonität, desto mehr Zinsen müssen Sie gegebenenfalls zahlen. Diese dient dem Kreditgeber als Schutz vor Zahlungsausfällen. Die dafür anfallenden Kosten erhöhen den Effektivzins. Top-Banken verzichten auf die Police.

Knausern auf Raten
Privatkredite – Banken schränken Konsumenten-Darlehen ein.
Noch behauptet der „ Schuldenkompass 2008“ des Kreditbüros Schufa, die Ausfallquote bei Verbraucherkrediten sei stabil. Auch für 2009 prognostizieren die Experten keine kritische Überschuldungssituation der Kreditnehmer. „ Wir sehen“, beruhigt die Schufa in Wiesbanden, „dass sowohl Kreditgeber als auch Kreditnehmer in Deutschland offensichtlich umsichtig handeln.“
Doch ganz so unberührt von der Finanzkrise scheint der Markt für Konsumentenkredite nicht zu sein: Denn die Banken sind bei der Vergabe von Ratenkrediten deutlich zurückhaltender geworden. „Teilweise“, verrät Alexander Bollmann Geschäftsführer ProSolutas , „hat sich die Annahmequote gedrittelt“.
Der Internet-Kreditvermittler beobachtet drei Effekte: „Erstens haben bislang günstige Anbieter ihre Zinsen deutlich angehoben. Zweitens wurden die Annahmerichtlinien für die Kreditvergabe massiv geschärft. Und ist drittens die Kreditvergabe schließlich erteilt, zögert der Kunde aufgrund der Finanzkrise mit der Annahme.“ Wie bei Anleihen haben sich die Risikoaufschläge deutlich erhöht. „Mitte 2008 lag die Zinsdifferenz zwischen Ratenkrediten und Baugeld bei 2,5 %, nun liegt sie bei 4 % und mehr.“


Richtiges Sparen - finanziell unabhängig sein

Sparen Sie richtig - werden Sie finanziell unabhängig ohne Kredite

Lesen Sie unser Sonderthema " Sparen " in TIPPS Richtiges Sparen

Lässt sich eine Restschuldversicherung kündigen ?
Wenn der Kreditnehmer auch der Versicherungsnehmer ist, dann kann er die Restschuldversicherung kündigen. In diesem Fall muss die Prämie zurückgerechnet - Sie bekommen ggf. Geld zurück - und die Darlehensraten entsprechend reduziert werden.
Es ist allerdings häufig so, dass gar nicht der Verbraucher als Versicherungsnehmer auftritt, sondern die Bank. Dann ist eine Kündigung nicht möglich. Auf dieses Detail sollte also von Vornherein geachtet werden.
Demnächst erhalten Sie dazu Musterkündigungen und Tipps zur Vorgehensweise.

Forum Schuldenhilfe Verbraucherschutz-Information

Zwangsversicherung

Ist der Abschluss einer Versicherung Voraussetzung für die Kredit Vergabe (z. B. Arbeitslosenversicherung), so spricht man im Allgemeinen von einer Zwangsversicherung. Hierbei ist größte Vorsicht geboten.

Der Kunde ist verpflichtet, eine solche Versicherung abzuschließen, ansonsten bekommt er keinen Kredit.

Die abzuschließende Versicherung ist meist recht teuer, erhöht die Kredit Kosten und ist oft nicht notwendig. Sie sollten daher genau überlegen, ob Sie die angebotene Versicherung wirklich brauchen. Ist dies nicht der Fall, dann sollten Sie sich nach alternativen Kredit Angeboten umschauen.

Lesen Sie in der PDF Datenbank TIPPS und TRICKS gegen Restschuldversicherungen

Schulden: Die Inflationsgewinner
Deutlich steigende Preise sind nicht für alle ungünstig. Wer ein Kredit aufgenommen hat, kann von der Geldentwertung profitieren.
Klettert die Inflationsrate, singt der reale Wert des Geldes: die nimmt Kaufkraft ab. Steigende Preise entwertet aber nicht nur Geldvermögen - auch Schulden schrumpfen. Betrachtet man nur die Darlehenssumme, würde ein Kredit über 15.000 € zum Beispiel bei der aktuellen Inflationsrate von 3,3% in fünf Jahren fast 2320 € an Wert verlieren, wenn der Gläubiger sein Geld zurück erhält. Bei steigenden Preisen erhöhen Bank daher normalerweise die Kreditzinsen, damit sie den schleichenden Wertverfall ausgleichen können.
Viele Möbelhäuser oder Autohersteller wollen ihren Absatz ankurbeln und werben mit 0% Finanzierungen. Enthält solch ein Angebot keine verborgenen Kosten, etwa für eine Restschuldversicherung, können Kunden zum Beispiel ihre neue Küche anzahlen und das übrige Geld erst einmal anlegen. Tagesgeldkonten werfen derzeit bis zu 5,05% Zinsen ab.
Auch Konditionen für Hypotheken entziehen sich derzeit dem Sog nach oben. Nachdem sich Darlehen in den vergangenen Monaten wegen der Inflation verteuert hatte, bescherte die Konjunkturabkühlung Zinsabschläge. Ein zehnjähriger Immobilienkredit über 150.000 € derzeit wieder für knapp unter 5% zu haben.
Besitzer von Wohnungen oder anderen Sachwerten begegnet einer hohen Inflationsrate erst einmal gelassen: der Verkaufspreis, den beispielsweise ein Hauseigentümer für seine Immobilie erzielen könnte, steigt im Prinzip mit der Inflationsrate. Schließlich klettern die Preise auf breiter Front - so weit die Theorie.
Tatsächlich ist ein Einfamilienhaus in Westdeutschland heute laut Immobilienexperten nur 6% teurer als 1994, weil sich der Immobilienmarkt in Deutschland eher schwach entwickelte - begehrte Lagen, etwa in Ballungszentren, ausgenommen. Der Verbraucherpreisindex ist im gleichen Zeitraum um etwa 17% gestiegen.
Vermieter müssen damit rechnen, dass ihr realer Ertrag mit der Inflation abnimmt. Mieten für Büros und andere Gewerbeimmobilien werden daher meist zum Teil an die Preissteigerungsrate gekoppelt - bei Wohnungen sind solche Indexmieten noch extrem selten.
Die Inflation zaubert auch dem Staat ein Teil seiner Schulden weg - und erhöht dessen Einnahmen: Da sich Waren verteuern, erhält der Fiskus mehr Geld aus der Mehrwertsteuer. Zudem steigen die Löhne. Viele Arbeitnehmer haben real davon zwar wegen der Inflation wenig, rutschen aber in die nächste Steuerklasse und müssen einen höheren Prozentsatz abführen. Geschätzte Mehreinnahmen des Staates durch die kalte Progression: 63 Milliarden € (2006 bis 2012).
Neuer Service der SCHUFA warnt bei Datenmissbrauch
Die Kreditauskunft SCHUFA („Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“) bietet einen neuen Service an, mit dem die Verbraucher mehr Sicherheit bei Einkäufen im Internet und Versandhandel erhalten. Die Wiesbadener Auskunftei reagiert damit auf die Sorge vieler Verbraucher vor dem Missbrauch persönlicher Daten. Mit dem Update Service werden Verbraucher per SMS oder E-Mail informiert, falls eigene Daten bei der SCHUFA abgefragt werden, so dass schnell auf einen Identitätsmissbrauch reagiert werden kann.
Um den Update Service zu nutzen, können sich die Verbraucher auf dem Internetportal der SCHUFA registrieren lassen. Sobald eine allgemeine Information über SMS oder E-Mail eingeht, kann der Verbraucher mittels eigener Registrierungsdaten und XS-Karte seine Daten online überprüfen. Sollte sich dann ein Missbrauch der persönlichen Daten herausstellen, kann beispielsweise bereits unrechtmäßig bestellte Ware wieder storniert und so finanzieller Schaden abgewendet werden.
Die SCHUFA Holding AG ist ein privates Unternehmen, das von der Kredit gewährenden Wirtschaft getragen wird. Es stellt seinen Vertragspartnern wie Banken, Sparkassen, Handel und weiteren Branchen Informationen über die Kreditwürdigkeit von Privatkunden zur Verfügung.
Nachtrag Kredit Scoring von Innenminister Schäuble
Wie jetzt bekannt wurde, plant das Bundesministerium die Verwendung “wohnbezogener Daten” für das sogenannte Scoring per Gesetz zuzulassen. Nach einem Referentenentwurf, der der “Zeit” vorliegt, sollen die Kunden lediglich über die Heranziehung ihrer Wohnlage zur Berechnung ihrer Kreditwürdigkeit informiert werden. Mit dem Scoring wird ein statistischer Wert ermittelt, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kredit auch erfolgreich zurückgezahlt werden kann. Wohnen in der Wohngegend zum Beispiel viele Menschen, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sind oder es nicht konnten, spiegelt sich das auch in der eigenen Kreditwürdigkeit wieder. So kann es vorkommen, dass eine Person mit hervorragendem Einkommen und einem sehr guten Zahlungsverhalten keinen Kredit erhält, weil sie in der falschen Wohngegend wohnt.
Die SPD lehnt die geplante Regelung jedoch ab. Klaus-Uwe Benneter, Innenexperte der SPD, sagte: “Wir müssen noch klarere Definitionen bekommen, damit ausgeschlossen ist, dass soziodemografische Daten von Auskunfteien verwendet werden können.” Wenn es nach Benneter geht, dann darf es nicht sein, “dass jemand keinen Kredit bekommt, nur weil er in Berlin-Friedrichshain lebt”.
Durch BGH Urteil klagt Verbraucherzentrale gegen Abschlusskosten beim Bausparen
Tausende Briefe von Verbrauchern haben die LBS West in den vergangenen Wochen erreicht, in denen Verbraucher die Abschluss -und Darlehenskosten ihre Bausparverträge zurückfordern. Auslöser für die Flut von Briefen ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Seit Ende Mai rufen die Verbraucherschützer dazu auf, sich die Abschluss- oder aber die Darlehenskosten von der Bausparkasse zurückzuholen. „Die Gebühren seien unzulässig“, lautet die Begründung. Entsprechende Musterbriefe befinden sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale. Zum Boykott aufgerufen sind die rund 30 Millionen Bausparer in Deutschland. Die durchschnittliche Vertragssumme liegen bei 30.000 €. Die Abschlussgebühren liegen zwischen einem und 1,6 %. Im Schnitt gilt es also, 300 bis 480 € an Gebühren zurückzuholen.
Auslöser für die Aktion ist ein BGH Urteil vom 13.2.2001 (BGH XI ZR 197/00) sowie ein Aufsatz des Vorsitzenden Richters des Bankenrechtsenat am BGH, „Ein Abschlussentgelt sei AGB rechtlich unzulässig, da der Vertragsabschluss als solcher und die Eröffnung des Bausparkontos keine Dienstleistungen für den Kunden sind“. Mit dem Urteil und diese Aussage im Rücken ruft die Verbraucherzentrale zum Boykott auf und mahnte drei Bausparkassen, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die LBS West und Deutsche Ring Bausparkasse stellvertretend für die gesamte Branche ab. Diese wehren sich nun gegen die Vorwürfe. „Die Abschlussgebühren sind zulässig“, sagt ein LBS Sprecher. „Die Gebühren würden seit Beginn des Bausparens erhoben. Zudem seien die Kosten transparent“. Unterstützung erhalten die Bausparkassen von einem Proffessor der Universität Mannheim, „warum sollen die Erhebung einer Abschlussgebühr unzulässig sein, obwohl vollkommen transparent auf das einmalige Entgelt hingewiesen wird?“, er fürchtet, dass die entfallende Abschlussgebühren dann auf den Darlehenszins geschlagen werden, die Kosten für ein Bausparvertrag intransparent würden. „Der Wegfall der Abschlussgebühren würde zulasten der Verbraucher gehen“, sagt der Proffessor. Die Mitarbeiter der LBS beantworten indes die Briefe. Sie weisen die Rückerstattungsforderung zurück, erklären aber einen Verzicht auf die Einrede der Verjährung. Im Klartext bedeutet dies, dass sie die Verbraucher bis zur höchstrichterlichen Entscheidung, ob die Gebühren rechtens sind, getrost zurücklehnen und den Verfahrensausgang abwarten können.
Phishing und Skimming sind keine Fremdwörter aus dem Angel-Sport
Kontosicherheit
Skimming: 2007 gab es in Deutschland ca.1500 Angriffe auf ca.460 Geldautomaten – eine Steigerung um fast 50 % gegenüber 2006 – gem. Bundeskriminalamt. Ein Schaden von rund 21 Millionen EURO.
Phishing: 4200 gemeldete Fälle im Jahr 2007 – eine Steigerung von 20 % gegenüber 2006. in beiden Fällen werden oft die Kunden aufgrund ihrer Beweispflicht in die eigene Pflicht genommen oder bleiben auf dem finanziellen Schaden sitzen. Kontosicherheit und Haftungsrisiken gilt es zu verbessern. Das müssen Sie wissen:
Beim Skimming wird Ihre EC Karte kopiert oder eine Dublette erstellt. Durch falsche Terminals an Geldausgabegeräten oder Türöffner zum Bankenbereich werden die Daten Ihrer Karte gelesen und dann für eine Kopie verwendet. 1500 Angriffe auf 460 Geldautomaten in 2007. Kriminelle lenken Sie über einen Trick am Geldautomaten ab, sehen Ihnen über die Schulter oder spähen mittels Mini-Kameras Ihre Geheimnummer aus. Dann haben Verbrecher ein leichtes Spiel – denn die Geldabbuchung von einem fremden Konto mittels dieser kopierten Karten funktioniert im Ausland schnell und einfach. Nun dürfen Sie als Kunde beweisen, dass Sie Ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind und etwaiger Ihre PIN nicht auf der Karte notiert haben oder sonst fahrlässig damit umgegangen sind.
Geheimnummern niemals fremden Dritten mitteilen – PIN verdeckt am Geldautomaten eingeben – vorher das Umfeld checken – niemals PIN als Türöffner eingeben
Beim Phising werden Ihre Kundendaten, speziell Geheimnummern und Transaktionsnummern über das Internet mit gefälschten Internetseiten, die augenscheinlich Ihrer Hausbankseite stark ähneln oder mittels falscher emails abgefischt. Oftmals geben Sie vermeintlich Ihre Daten auf der Homepage Ihrer Bank ein, die jedoch im Phishingfall nicht von Ihrer Bank stammt sondern von Verbrechern. Oder Sie werden per email, die auch hier augenscheinlich von Ihrer Bank stammt aufgefordert, aus Sicherheitsgründen entweder Ihre PIN mehrfach einzugeben oder ein neues Tool zu installieren um Ihre Bankinternetseite zu besuchen.
Niemals diese Tools auf Ihrem PC installieren - keine Bank versendet Installationstools per email – Aufforderungen nach mehrfacher PIN Eingabe nicht nachkommen
Ganzer Artikel im PDF Center
 
Amex: 069/97971000    Citibank: 01803/6176179    Diners Club: 069/66166123
ec-Karten: 01805/021021    Eurocard: 069/79331910   
Mastercard: 069/79331910
Postbank Card: 01803/021021    VISA:069/79331910

Anti-Phishing Working Group:    www.antiphising.org
Bundeskriminalamt:    www.bka.de
BWM:    www.sicherheit-im-internet.de


Banken dürfen bei der Kreditvergabe an Immobilienkäufer die Kosten für interne Gutachten nicht auf die Kunden abwälzen.
Das hat das Landgericht Stuttgart 2007 entschieden.
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte in einem Musterprozess gegen die Bausparkasse Wüstenrot geklagt. Diese knüpfe in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Gewährung eines Darlehens an ein Wertgutachten, dessen Kosten der Kreditnehmer tragen muss.

Nach Auffassung der Richter werden die Verbraucher durch diese Klausel unangemessen benachteiligt. Die Wertermittlung liege nur im eigenen Interesse der Bank und habe für den Kunden keinen Nutzen (AZ: 20 O 9/07).
Betroffene Kunden sollten das Geld deshalb von ihrer Bank oder Bausparkasse zurückzufordern
Kredit - Scoring
Innenminister Schäuble will Verbraucher stärken

Ob ein Vertrag mit einem Kreditinstitut, Vermieter oder Mobilfunkbetreiber geschlossen wird, entscheiden immer öfter die Daten externer Auskunfteien. Selten aber ist für Betroffene nachvollziehbar, wie ihr "Score" zustande kommt. Dieser Wert ist eine Schätzung der Kreditwürdigkeit mit Merkmalen wie Einkommen, Zahlungsmoral oder Kinderzahl.

Bundesinneminister Wolfgang Schäuble (CDU) will nun das Bundesdatenschutzgesetzt ändern und Auskunfteien wie Schufa, Informa und CEG Creditreform zu mehr Transparenz verpflichten. "Wir hoffen, den Entwurf noch vor der Sommerpause dem Bundeskabinett vorlegen zu können", sagt Alexandra Pietsch vom Ministerium. Durch mehr Offenheit beim Scoringverfahren sollen die Kunden die Möglichkeit bekommen, fehlerhafte Daten zu korrigieren, Missverständnisse aufzuklären und bei Verhandlungen ihre Interessen - etwa günstige Konditionen - besser zu wahren.

Mehr Verbraucherschutz soll es bei zugekauften und später wieder gelöschten Informationen geben. Auch solche säumigen Kunden sollten mindestens zwei Mahnungen zugegangen sein, bevor der Zahlungsrückstand bei der Auskunftei gespeichert wird. "Wir haben zwar noch nicht alle Punkte abschließen geprüft", sagt Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin, " aber vieles im Entwurf enthält eine Verbesserung für die Verbraucher."

googlevertikalgrau
local24
pagerank
Nordirland Reisen
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail